shiner

Posted by on 20.01.2014 in

Sommer 2013.  Wir sitzen im Village. Trinken Kaffee und beginnen ein Gespräch, beide hatten wir schon von einander gehört. Jeremy Friedman ist nicht nur ein in den 70ern in New York geborener zweifacher Familenvater sondern auch studierter elektronischer Musiker und klassischer Schlagzeuger. Zuerst erzähle ich ihm von meiner Idee eine spoken word Band aufzumachen.

Wie der frühe Tom Waits. Seine Frau spielt zwar kein Kontrabass, aber Cello. Beide sind ganz angetan von der Idee diesen Versuch zu wagen und nach einigen Versuchen und Aufnahmen strukturieren sie sich um. Jeremy meint er will etwas neueres. Spoken word gäbe es schon zu lange und so entscheiden wir uns zu zweit ein elektronisches spoken-word Projekt zu starten mit meiner Textreihe „Late Night Promises“.

Shiner ist ein neben anderen Dingen funktionierendes Poetrydubprojekt, in dem Jeremy seine ganze Kunst und Präzision als Musiker und Tüftler zum Vorschein bringt, während ich relativ trocken meine Texte dazu runterleiere. Selten so viel Freude mit interessanten und guten Ergebnissen gehabt.Summer thirteen. We are sitting at the „Village“, drinking coffee and start to talk, both of us have heard of each other before. Jeremy Friedman is not just a 70s New York born father, but also a studied electronic musician and classical drummer. First I told him my idea to start a spoken word band.

Like the early Tom Waits with piano, drums and double bass. Although his wife plays the cello, not the bass, both of them liked the idea to try that but after our first recordings we changed the structure. Jeremy wanted to try something new „spoken was there enough“ he said, so we started an electronic poetry project just the two of us with my collection „Late Night Promises“.

Shiner is a spoken-word-IDM-dub project working next to other things, in which Jeremy shows his art as a musician and puzzler while I keep on rattling off my texts. Intresting results.